Hünengräber im Kleinformat

Als ich noch ein junger Bursche (und auch etwas kleiner als heute) war, da zog ich mit meinem Opa durch die schleswig-holsteinische Landschaft. Und bekam so allerlei Flunkerei zu hören. Aber sah auch viele faszinierende Dinge. Denn Opa konnte alte Sachen entdecken, zeigen, erklären. Hatte einfach einen Blick dafür, und ein Talent. Und eine der interessantesten Kategorien für mich, das waren die Hünengräber. Weiterlesen …

Das gescheiterte Neue Jerusalem

Wenn es eine Stadt in Deutschland gibt, die eine ganz eigene Faszination auf mich ausübt, dann ist es das westfälische Münster. Nicht erst, seit dort Thiel und Börne wirken, und Wilsberg den Kontrapunkt setzt. Beides gute Serien, unbenommen, aber die eigentlich Skurrilität der Universitäts- und Fahrradstadt besteht für mich darin, dass hier das „Neue Jerusalem“ war. Dessen blutiges Ende auch heute noch demonstrativ das Stadtbild krönt. Religion in Münster, das ist so ein Thema für sich … Weiterlesen …

Rommel-Figuren in Ulm

Ein ganz besonderer Schatz, versteckt in einem Nebenraum im Ulmer Museum (der zudem bei meinem Besuch nur über die verschneite Dachterrasse zugänglich war), sind die sogenannten Rommel-Figuren. Also nicht Miniaturen des Generalfeldmarschalls, sondern von der Hafnerfamilie Rommel hergestellte, aus Ton gebrannte und anschließend lebensecht bemalte Figuren aus dem Ulmer Leben. Weiterlesen …